URL: www.st-magdalena-cbs-speyer.de/aktuelles/presse/von-der-politischen-buehne-in-die-wohngruppe-9e645a44-3dd1-4559-af08-d8253f315a58
Stand: 30.04.2015

Pressemitteilung

Von der politischen Bühne in die Wohngruppe

Christian Baldauf zu BesuchLiest den Senioren in St. Magdalena vor: Christian Baldauf, CDU-Fraktionschef, kommt selbst aus Frankenthal. Caritasverband Speyer / Stefan Tresch

Eine Stunde lang nahm sich der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf (CDU) am Montag die Zeit, um Senioren zweier Wohngruppen im Caritas-Altenzentrum St. Magdalena Bobenheim-Roxheim vorzulesen. Aufmerksam lauschten die Senioren den Geschichten des Frankenthaler Politikers, zeigten sich amüsiert und beteiligten sich teils auch aktiv.

"Was wollt Ihr denn hören? Ich bin flexibel", meinte Baldauf zum Start und zum Warmwerden in der Wohngruppe Nonnenhof. Mitgebracht hatte er einen dicken Schmöker mit Geschichten von Wilhelm Busch und ein Buch mit Kurzgeschichten und Gedichten von Heinz Erhardt. In diese Bücher schaue er auch privat gerne einmal rein, sagte Baldauf.

Keck forderte Bewohner Werner Riede jedoch mehr Action: "Wie wäre es mit einem Western?" Da erwischte der Senior Baldauf aber auf dem falschen Fuß. Auf dieses Genre hatte er sich gar nicht vorbereitet. "Western? Bis da die Indianer ins Spiel kommen, muss ich ja schon wieder aufhören", sagte Baldauf scherzend. Dass sich Riede noch als Fan des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München zu erkennen gab, bot Baldauf als bekennendem Anhänger des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserlautern Gelegenheit, einige Späßchen zu machen - was für für eine lockere Stimmung sorgte und Nähe zu den Senioren herstellte.

Schließlich einigten sich der Besucher und die Bewohner zum Einstieg auf tierische Erhardt-Gedichte mit tiefgründigem Humor:

"Hinter eines Baumes Rinde wohnt die Made mit dem Kinde. Sie ist Witwe, denn der Gatte, den sie hatte, fiel von einem Blatte…" Die Made erlitt das gleiche Schicksal wie "Die drei Raupen" im anschließenden Erhardt-Gedicht: Sie mussten ihr Leben lassen. Und die Erhardt`sche Moral von der Geschichte: "Wie grausam ist doch die Natur, sie trachtet nach dem Leben nur."

Obwohl Baldauf erst gar nicht versuchte, den komödiantischen Stil Erhardts zu kopieren, folgten ihm die Senioren aufmerksam und schmunzelten an vielen Stellen. "Jetzt brauchen wir aber etwas Lustiges", meinte Baldauf und schwenkte auf Kurzgeschichten um, die ihm Caritas-Mitarbeiterin Ivanka Lončar und Einrichtungsleiter Uwe Stahl herausgesucht hatten.

Schnell war die halbe Stunde vorbei, Zeit sich zu verabschieden. Denn in der Wohngruppe Silbersee warteten ebenfalls bereits Senioren auf die Vorlesezeit mit dem Landtagsabgeordneten. Hier schaltete sich Bewohnerin Brigitte Denu immer wieder in den Vortrag von Baldauf ein und überbrückte die Zeit bis zur nächsten Geschichte mit einem Witz, den sie vortrug. Ihren Spaß hatten alle dabei.

"Bisher habe ich immer Schulklassen besucht. Ich will nun bewusst auch einmal auf ältere Menschen zugehen", verriet Christian Baldauf im Anschluss, warum er derzeit als Vorleser Altenzentren besucht. Im Caritas-Altenzentrum Heilig Geist in Frankenthal war er ebenfalls schon zu Gast.

 Herausgegeben vom Caritasverband für die Diözese Speyer / Text und Fotos: Stefan Tresch


 

Copyright: © caritas  2018